Interaktive Lärmdarstellung im Dialogforum

Im Rahmen des Themenschwerpunkts „Lärm“ des 18. Dialogforums zur Festen Fehmarnbeltquerung, wird die Deutsche Bahn am 4. Juni mit den so genannten DB-Lärmstelen vor Ort sein.
Diese werden im Vorfeld der Sitzung am 4. Juni, ab 12 Uhr  für die interessierte Öffentlichkeit im Gewerbezentrum in Oldenburg in Holstein zur Verfügung stehen. Auch Bernd Homfeldt, DB-Projektleiter der Schienenanbindung der Festen Fehmarnbeltquerung, wird für Fragen rund um das Thema vor Ort sein.
Bei den Lärmstelen handelt es sich um interaktive, transportable Stelen, die das Thema „Lärm“ bei Schienenverkehr tonal und bildlich anschaulich erläutern. An zwei interaktiven Infoterminals lassen sich verschiedene Szenarien von fahrenden Güter- und Personenverkehrszügen mit und ohne lärmmindernde Maßnahmen vergleichen. Die interaktive Anwendung erlaubt den Vergleich verschiedener Zuggattungen und Lärmschutzmaßnahmen, wobei der Benutzer per Kopfhörer eine jeweils wirklichkeitsnahe Geräuschkulisse eingespielt bekommt, die auf Originalaufnahmen basieren.

18.Forum_DB-Lärmstelen II

(Berlin, 11. Juni 2014) Die Deutsche Bahn, die Vereinigung der Privatgüterwagen-Interessenten e.V. (VPI) und die Infrastrukturinitiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ haben in Berlin das „Infomobil Lärmschutz“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Unter dem Titel „Der leisen Bahn gehört die Zukunft“ wollen die beteiligten Partner mit ihrem umfassenden Informations- und Dialogangebot insbesondere die von Schienenverkehrslärm betroffenen Anwohner von Bahnstrecken erreichen. Das Kernstück der neuen mobilen Ausstellung sind zwei interaktive Infoterminals: In Bild und Ton lassen sich hier verschiedene Szenarien vorbeifahrender Güter- und Personenverkehrszüge und die Wirkung von Schallschutzmaßnahmen darstellen. Das Infomobil Lärmschutz, das künftig bundesweit im Rahmen von Bürgerinformationsveranstaltungen eingesetzt werden kann, liefert eine bislang einzigartige Qualität hinsichtlich der darstellbaren Szenarien. Die Entwicklung der audio-visuellen Darstellung basiert auf Originalaufnahmen, die mit Hightech-Equipment an der Strecke aufgezeichnet wurden. Dabei arbeiteten die Experten der DB Systemtechnik eng mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Berlin, zusammen. Die interaktive Anwendung erlaubt nun den Vergleich verschiedener Zuggattungen und Lärmschutzmaßnahmen, wobei der Benutzer per Kopfhörer eine jeweils wirklichkeitsnahe Geräuschkulisse eingespielt bekommt. Ausstellungstafeln, Videos und Exponate ergänzen das Informationsangebot im Infomobil. Die Deutsche Bahn will damit zeigen, wie sie ihr ambitioniertes Ziel, den Schienenverkehrslärm bis zum Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 2000 um die Hälfte zu reduzieren, konkret erreichen will.
(Berlin, 11. Juni 2014) Die Deutsche Bahn, die Vereinigung der Privatgüterwagen-Interessenten e.V. (VPI) und die Infrastrukturinitiative „Damit Deutschland vorne bleibt“ haben in Berlin das „Infomobil Lärmschutz“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Unter dem Titel „Der leisen Bahn gehört die Zukunft“ wollen die beteiligten Partner mit ihrem umfassenden Informations- und Dialogangebot insbesondere die von Schienenverkehrslärm betroffenen Anwohner von Bahnstrecken erreichen. Das Kernstück der neuen mobilen Ausstellung sind zwei interaktive Infoterminals: In Bild und Ton lassen sich hier verschiedene Szenarien vorbeifahrender Güter- und Personenverkehrszüge und die Wirkung von Schallschutzmaßnahmen darstellen.
Das Infomobil Lärmschutz, das künftig bundesweit im Rahmen von Bürgerinformationsveranstaltungen eingesetzt werden kann, liefert eine bislang einzigartige Qualität hinsichtlich der darstellbaren Szenarien. Die Entwicklung der audio-visuellen Darstellung basiert auf Originalaufnahmen, die mit Hightech-Equipment an der Strecke aufgezeichnet wurden. Dabei arbeiteten die Experten der DB Systemtechnik eng mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Berlin, zusammen. Die interaktive Anwendung erlaubt nun den Vergleich verschiedener Zuggattungen und Lärmschutzmaßnahmen, wobei der Benutzer per Kopfhörer eine jeweils wirklichkeitsnahe Geräuschkulisse eingespielt bekommt.
Ausstellungstafeln, Videos und Exponate ergänzen das Informationsangebot im Infomobil. Die Deutsche Bahn will damit zeigen, wie sie ihr ambitioniertes Ziel, den Schienenverkehrslärm bis zum Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr 2000 um die Hälfte zu reduzieren, konkret erreichen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.