Allianz gegen die feste Fehmarnbeltquerung sagt ein geplantes Gespräch mit Dr. Jessen ab

Allianz-Logo-Neu

Pressemitteilung

Allianz gegen die feste Fehmarnbeltquerung sagt ein geplantes Gespräch mit Dr. Jessen ab

Sierksdorf – Ein geplantes Klärungsgespräch, das die Allianz gegen die Feste Fehmarnbeltquerung mit Herrn Dr. Jessen am 10.09.2013 zum Thema „Dialogforum“ vereinbart hatte, wurde heute von der Allianz abgesagt.

„Wir sind sehr erstaunt über die positive Bilanz, die Herr Dr. Jessen in dem Artikel der Lübecker Nachrichten am 06.09.2013 über das Dialogforum zieht. Wir haben da eine ganz andere Einschätzung in den 10 Sitzungen des Dialogforums gewonnen“ so die Sprecherin der Allianz Susanne Brelowski.

 Bereits in einem Brief vom 16.08.2013, hat die Allianz gegen die Feste Beltquerung vom Dialogforum und seinem Sprecher gefordert, endlich die nötigen Konsequenzen aus den vorliegenden Gutachten zur Wirtschaftlichkeit des Projektes zu ziehen. Es heißt weiter in dem Brief an Dr. Jessen: „Sie als Sprecher des Dialogforums haben dafür zu sorgen, dass in diesem Sinne keine einzige Frage bzgl. der Sinnhaftigkeit des Projektes unbeantwortet bleibt, seien es Fragen der Verkehrspolitik, der Wirtschaftlichkeit oder der ungeheuren Naturbelastung. Wenn Sie „aus Zeitgründen“ stattdessen diese Erörterungen regelmäßig beschneiden und behindern, dann agieren Sie gerade im entgegengesetzten Sinne. Mit diesem Verhalten tragen Sie nicht zur schonungslosen Aufklärung bei, sondern agieren zugunsten einer Weiterentwicklung entgegen jeder Vernunft. Ihnen fehlt der Mut, die eigentliche Aufgabe des Sprechers wahrzunehmen und die erörterten Themen zu einem Abschluss mit Konsequenzen zu führen. Da Sie versäumen, diese Konsequenzen zu ziehen oder ziehen zu lassen, enden die Darlegungen im Dialogforums in endlosen Erörterungen ohne Ergebnis. Es scheint die Grundausrichtung des Dialogforums und des von der letzten Landesregierung eingesetzten Sprechers zu sein, das Dialogforums entgegen aller kritischen Stimmen zu einem Planungsgremium zu machen, egal wie unsinnig das Projekt auch ist. Eine Evaluierung des bisherigen Verlaufs der Dialogforen, auch in diesem grundsätzlichen Sinn, ist längst überfällig.“

„Wir von der Allianz fordern von der Landesregierung die Neubesetzung des Sprechers und eine grundsätzliche Neuorientierung des Dialogforums wie es auch im Koalitionsvertrag der Landesregierung steht. Es ist uns bis heute unklar, warum über die Rolle der Auskunftgeber hinaus, Fermern A/S, ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums und die Deutsche Bahn AG stimmberechtigte Mitglieder im Dialogforum sind“ so Bodo Gehrke, Teilnehmer des Dialogforums. Und weiter „Wir hätten von Herrn Dr. Jessen erwartet, dass er vor einem Interview und einem Artikel über seine angeblichen Erfolge im Dialogforum, eine echte Evaluierung des Dialogforums durchgeführt hätte, aber anscheinend liegt das nicht in seinem Interesse.“

Mit seiner Einschätzung der vermeintlichen Sinnhaftigkeit des Dialogforums hat Dr. Jessen nur bestätigt, daß es Zeit ist, seinen Hut zu nehmen und es an der Zeit ist, das Dialogforum in ein Selbstverteidigungsorgan der Bürger in Ostholstein zu wandeln, bevor mit der Festen Fehmarnbeltquerung und seiner Hinterlandanbindung Ostholstein zu einem zweiten Rheintal wird.

….lesen Sie hier den Artikel der Kieler Nachrichten

…..und hier den Artikel der Lübecker Nachrichten

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.