Schlag in’s Gesicht für die Ostholsteiner

Im Rahmen der „Fehmarn-Belt-Days“ wurden von Frau Spoorendonk (Ministerin f. Justiz, Europa und Kultur – SSW) und dem derzeitigen Botschafter der Bundesrepublik in Kopenhagen, Herrn Michael Zenner, folgendes verbreitet:

“The Fehmarnbelt Fixed link will enhance cultural cooperation”, said Anke Spoorendonk. Ambassador Zenner added: “The tunnel under the Fehmarnbelt will have sufficient impact to break down mental barriers. As crossing the border will become much easier, people will cross it more frequently – to visit friends, attend a rock concert or whatever.”

Und der Verkehrs-Staatssekretär Herr Nägele äußerte sich wie folgt:

Dr. Frank Nägele ensured that there would be no room for doubt about German intentions when he affirmed that: “The fixed link will come. There’s no question about it.”

Derartige Äußerungen unserer Landesregierung sind für die betroffenen Ostholsteiner ein Schlag in das Gesicht. Allein durch einen Tunnel wird weder eine (nicht vorhandene) Barriere abgebaut und es werden zum legendären Rockfestival nach Roskilde sicher nicht mehr Fans als in der Vergangenheit anreisen. Aber, dass in der Zukunft durch ein stark vom Tourismus geprägtes Gebiet täglich 78 Güterzüge (nach derzeitigem Kenntnisstand) donnern werden, wir vor permanent geschlossenen Bahnschranken stehen und Ostholstein von einer 6 m hohen Lärmschutzwand (wenn wir sie denn bekommen) in zwei Teile geteilt wird, davon ist vorsichtshalber nicht die Rede.

Werden und wurden doch in Ostholstein erhebliche finanzielle Mittel – auch mit Hilfe der Landesregierung – investiert um den Tourismus in unserer Region wettbewerbsfähig zu machen. Dies alles wird  bzw. soll wieder zu nichte gemacht werden nur um ein politisch gewolltes Projekt zu verwirklichen, von dem bis jetzt in keinem Gutachten und keiner Prognose eine Notwendigkeit nachgewiesen wurde. Und wenn Herr Nägele, wie auch andere, von einer „sozialverträglichen Trassenführung“  spricht, so bleibt er allerdings die Antwort schuldig, was wir Ostholsteiner denn darunter zu verstehen haben !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.